Neues

Publication/Talk: Continuous Fields: Enhanced In-Vehicle Anomaly Detection using Machine Learning Models

Die Angriffsfläche eines modernen Fahrzeugs nimmt mit seiner Konnektivität zu. Eine Strategie zur Verhinderung von Angriffen oder zumindest zur Identifizierung solcher Angriffe und zur Abschwächung ihrer Auswirkungen ist daher unabdingbar. Die Erkennung von anormaler Kommunikation in einem fahrzeuginternen Netzwerk ist ein wichtiger Aspekt eines ganzheitlichen Sicherheitskonzepts. Zur Identifikation von regelwidrigen Nachrichten im Fahrzeug ist es unabdingbar, die Struktur der Nutzlast von fahrzeuginternen Nachrichten in Bezug auf die codierten Sensorwerte zu kennen.

Publication/Talk: Hardening X.509 Certificate Issuance Using Distributed Ledger Technology

Am 24.04.2020 stellte Dr. Holger Kinkelin von der TUM die Arbeit “Hardening X.509 Certificate Issuance Using Distributed Ledger Technology” bei dem DISSECT Workshop der Konferenz NOMS vor. Aufgrund der aktuellen Corona-Problematik fand der Talk online statt. Das Paper beschreibt eine in VITAF erarbeitete Lösung zur Absicherung von Verifikationsprozessen von Certificate Signing Requests von Kraftfahrzeugen durch die Backends der Automobilhersteller. Das Paper abstrahiert von diesem sehr speziellen Szenario und präsentiert die Technologie vor dem gebräuchlicherern Hintergrund der Zertifizierung von S/MIME-Zertifikaten.

Publication/Talk: ECU-Secure: Characteristic Functions for In-Vehicle Intrusion Detection

Ein besonderer Arbeitsschwerpunkt in VITAF ist die Evaluierung von Edge-Computing zur performanten Umsetzung von Sicherheitsmechanismen im Fahrzeug. Fraunhofer SIT entwickelt in diesem Zusammenhang insbesondere lernende Systeme zur Erkennung von Angriffen, welche beispielsweise Abweichungen vom historisch ermittelten Normalverhalten feststellen. Ein erstes Zwischenergebnis wurde von Roland Rieke im Oktober 2019 auf der Konferenz “Intelligent Distributed Computing XIII” in Sankt Petersburg vorgestellt. Die dort veröffentlichte vergleichende Studie zu Intrusion Detection mittels maschinellem Lernen ist auf der Homepage des Autors zur persönlichen Verwendung abrufbar.

Publication/Talk: Security Test Platform for Autonomous Driving

Die Forschung auf dem Gebiet der Fahrzeugsicherheit steht vor mehreren Herausforderungen. Fahrzeuge sind teuer, geschlossene Systeme, erfordern spezielle Testgeräte, und Änderungen (entweder durch Entwicklung neuer Techniken oder durch Angriffe auf das Fahrzeug) können zu physischen Schäden führen. Daher verwenden Sicherheitsforscher meist theoretische Modelle und Schätzungen. Selbst wenn Forscher echte Fahrzeuge verwenden, ist es häufig nicht möglich, echte Angriffe auszuführen oder Sicherheitslösungen zu implementieren, da die Fahrzeuge möglicherweise (noch) keine erforderliche Unterstützung bieten.

Publication/Talk: SEPAD - Security Evaluation Platform for Autonomous Driving

Als Basis für die Validierung der in VITAF entwickelten Methoden baut Fraunhofer SIT eine Sicherheitstestplattform für autonomes Fahren auf. Diese wurde von Roland Rieke auf der 28. Euromicro International Conference on Parallel, Distributed and Network-Based Processing (PDP), Västerås, Schweden vorgestellt, welche aufgrund von Corona online stattfand. Die Arbeit beschreibt die Anforderungen für die Plattform namens SEPAD. Diese basieren auf einer Analyse aktueller Angriffe, vielversprechenden Ansätzen für Sicherheitslösungen und erwarteten Technologien und Protokollen in aktuellen Entwicklungen der Automobilindustrie.

Start unserer Webseite

Die Webseite unseres Projekts ist endlich fertig.

Projektstart

Zum 01.01.2019 startete unser Projekt.